Kein Jahr ohne Knusperhäuschenwettbewerb!

In diesem besonderen Jahr jedoch auch auf besondere Weise: 14 Teilnehmer*innen bzw. Teams haben mitgemacht und die Fotos ihrer Knusperwerke eingesandt. 211 Personen haben digital abgestimmt und die Sieger konnten ermittelt werden.

 

PLATZ 1: Die Villa Kunterbunt von Aurica und Johanna (6c)

0015

 

 

PLATZ 2: Der Knusper-Weihnachtsbaum von Lotta (7a), Rieke und Alicia (7c)

0013

PLATZ 3: Das rosa Knusperdorf mit Fluss von Annika (8c) und Emma (8a)

0007

Herzlichen Glückwunsch! 

Aber wie jedes Jahr muss ich auch dieses Mal sagen, dass alle eingesendeten Werke toll waren, so viel Liebe zum Detail, kreative Verzierungen und auch tolle Ideen, die es bisher noch nicht gegeben hat, obwohl dies nun schon die 10. Runde des Wettbewerbs ist!

Traditionellerweise findet der Knusperhäuschenwettbewerb im Zusammenhang mit dem Weihnachtskonzert und dem Weihnachtsbasar statt. Das ging aus bekannten Gründen in diesem Jahr leider nicht. Daher folgen hier wenigstens zwei musikalische Grüße:

Der erste ist das Ergebnis eines Projektes aus dem E-Musikkurs. Hierbei ging es darum, die Melodie eines Weihnachtsliedes nach Wahl zu harmonisieren, also selbst die Begleitung dazu schreiben und für verschiedene Instrumente arrangieren. Dann wurde dieses Arrangement von den Schülerinnen in mehreren Spuren aufgenommen und zusammengeschnitten.

Hier hören wir das Lied "Have Yourself a Merry Little Christmas" von Hugh Martin und Ralph Blane, dessen Aussage in diesem Jahr ja nun ganz besonders zutrifft. Und wer genau auf den Liedtext hört, wird merken, dass die Schülerinnen in der zweiten Strophe den Text ein wenig der aktuellen Situation entsprechend abgeändert haben.

 



Aber nicht nur das Weihnachtskonzert konnte nicht stattfinden, auch der Musikunterricht muss durch die Einschränkungen kreativ werden. Denn der Musikunterricht steht zurzeit vor der Herausforderung wie unter der Einhaltung der Hygienevorschriften (z.B. Singen und Tausch von Gegenständen nicht erlaubt) praktisch musiziert werden kann. Wir haben daher in 707 ständig unsere Stabspiele (Xylo- und Metallophone) aufgebaut und jedem Kind ein Ess-Stäbchen geschenkt. Diese sind mit Namen beschriftet, um Verwechslungen auszuschließen. Und anstelle von den eigentlichen (wohlklingenderen) Schlägeln spielen die SuS nun mit diesen Stäbchen auf den Instrumenten. Das klingt natürlich nicht ganz so sonor, hat aber auch den Vorteil, dass es nicht ganz so laut ist. Im Dezember hat die 5c sich mit der Herkunft des Liedes "Ihr Kinderlein kommet" beschäftigt. Es handelt sich nämlich ursprünglich um ein Frühlingslied ("Der Morgen im Lenze"). Anschließend hat die Klasse das Lied mit den Essstäbchen auf den Stabspielen eingeübt und vergangene Woche einfach mal drei Strophen davon aufgenommen. Hier könnt ihr die Aufnahme anhören:

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.